Heizölprobleme nach Hochwasser

 

 

Wenn bei einem Hochwasser der Keller voll gelaufen ist, hat das Wasser vermutlich Teile des Öltanks leer gedrückt. 

 

Nachdem der Keller leer gepumpt wurde, wird man feststellen, dass nicht das komplette Heizöl mit gepumpt wurde. Ein Rest ist verblieben und haftet an Wänden, Decke und Boden an. Jetzt sollte zunächst zügig gehandelt werden. Der Putz muss von den Wänden und von der Decke genommen werden. Der Estrich muss vom Boden entfernt werden. Ein großer Teil des verbliebenen Heizöls wird so entsorgt.

 

Danach lässt man den Keller komplett trocknen, bevor es dem restlich verbliebenen Heizöl, das in Wände und Boden eingedrungen ist,  an den Kragen geht.

 

Das ist WICHTIG!!

 

Nässe und Feuchtigkeit wirken wie eine Sperre. Die zur Beseitigung des restlichen Heizöls erforderlichen Mittel können nicht in Wand und Boden eindringen wenn das Mauerwerk noch feucht ist. Also, zuerst dafür sorgen, dass der Keller trocken ist. Die Unterstützung von Wärme und Baustellentrockner sind hier sehr hilfreich und beschleunigen den Vorgang immens. Entsprechende Geräte kann man sich in gut sortierten Baumärkten ausleihen.

 

Nachdem der Keller getrocknet ist, kann das restlich in Wand und Boden verbliebene Heizöl sehr einfach neutralisiert werden.Hier haben wir aufgezeigt, wie das (wirklich einfach) funktioniert. Folgen Sie bitte diesem

 

Link !!

 

 

An dieser Stelle ein Hinweis: Mittel, die mit Bakterien arbeiten, um das Heizöl "aufzufressen", wirken hier nur sehr unzulänglich. Bakterien benötigen eine gewisse Mindesttemperatur um aktiv zu werden. Durch die Verdunstungskälte, die während des Trocknungsvorgangs entsteht,  wird diese Temperatur allerdings nur selten erreicht.